Kellogs Poptarts – Triple Taste Blueberry, Cinnamon und Oreo – USA

Geposted am 20.03.2010 von

Unser Steckenpferd dieses Jahr sind die Import Süssigkeiten und wir trumpfen noch einmal gross auf mit einem Tests der bekannten Kellogs Poptarts.
Wer schon einmal Serien wie Californication oder Two and a Half Man gesehen hat, der wird wissen das Kellogs Poptarts in den USA oft ein fester Bestandteil der Frühstückskultur sind.

Die Schnitten gibt es in den verschiedenen Geschmacksrichtungen und sie sind nicht nur so bekannt wie Oreo Cookies, es gibt sie auch MIT Oreo Cookies.

Kellog`s Poptarts 3 Packungen

Kellog`s Poptarts 3 Packungen


Poptarts sind kleine fertig gebackene Kuchen, welche man heiß oder kalt essen kann. Das besondere daran ist, das sie aufgrund ihrer Form einwandfrei in einen Toaster passen und man sie somit perfekt schnell warm machen kann.
Wer keinen Toaster hat kann sie auch problemlos in der Mikrowelle machen, allerdings wird in den USA wohl keiner ohne eine Toaster wohnen.

Wir haben uns mal drei sehr bekannte Sorten vor die Lupe genommen, darunter den Klassiker Zimt und Zucker, Oreo Cookies und Frosted Blueberry.
Schon allein wenn man den Namen hört erkennt man das hier nicht gerade Low Carb im Vordergrund steht, sondern ein lecker süsses Frühstück.

In einer Packung sind 4 Doppelpackungen Poptarts enthalten, wobei 2 Stück für ein kleines Frühstück wirklich genug sind.
Wir beginnen hier erstmal mit dem Klassiker und öffnen die Brown Sugar and Cinnamon. Im Toaster auf der niedrigsten Stufe brauchen die Poptarts ca. 2 min. Danach ist die Füllung im Inneren und der Zucker auf der Aussenseite glühend heiß.

Brown Sugar and Cinnamon:

Wenn man an einen heissen Kuchen oder einen kleinen Snack aus der süssen Ecke denkt, ist Zucker und Zimt mit Sicherheit einer der ersten Gedanken. Auch gerne ist dieser Mix auf einer Waffel, einem Pfannkuchen oder gar auf einem Crepés gesehen.

Der Zucker auf der Oberfläche schmilzt leicht und man hat nach dem toasten den heissen Poptart mit dem karamellisierten Zucker vor sich liegen. Man sollte den Poptart auf jeden Fall noch 5 min. abkühlen lassen, sonst ist die verbrannte Zunge garantiert.
Mit dem ersten Biss hat man nur den recht sämigen Kuchen im Mund der sehr stark nach Zucker und Zimt schmeckt, also genau die Art Süsse die man gerne zum Frühstück hat.

Übrigens ist die Haltbarkeit der kleinen Poptart-Kuchen deutlich höher als bei den üblichen Fertigkuchen die man kennt. So lange sie in der Schutzfolie bleiben kann man sie Problemlos 6 Monate aufbewahren das sie schlecht werden.

Die Brown Sugar Cinnamon sind eine ziemlich solide Süssigkeit, welche mit einer Rosinenschnecke vom Geschmack her vergleichbar ist. Jedoch ist sie insgesamt etwas fester und macht schnell satt.

Frosted Blueberry:

Frosted Blueberry ist der einzige Poptart mit einem Fruchtanteil darin. Jedoch liegt dieser bei lediglich bei wenigen Prozent. Eine genaue Angabe wird nicht gemacht, aber da diese Variante genauso viele Kalorien enthält wie auch die anderen 2 Versionen wird der Fruchtanteil wohl nicht sehr hoch sein.
Auch vom Kalorienanteil sind die Blueberry Poptarts mit 200kcal pro Tart genau im Mittelfeld (Oreo 190kcal, Cinnamon 210 kcal).
Auf der Oberseite ist eine kleine Schicht weisse Zuckercreme mit ein paar bunten Zuckerstreuseln.
Der komplette Blaubeerteil ist als recht feste Zucker/Fruchtpaste im Inneren und ist etwas Zähflüssiger als eine Konfitüre.
Schon nach drei Sekunden in der Mikrowelle (empfohlene Zeit bei maximaler Watt Leistung) ist die Fruchtpaste brüllend heiß und ich habe mich sogar fast verbrannt.

Kellogs Poptart Frosted Blueberry

Kellogs Poptart Frosted Blueberry


Schlimm wäre dies allerdings nicht sonderlich gewesen wenn ich mir die Geschmacksknospen verglüht hätte, da einen hier keine kulinarische Sensation erwartet.
Der Blueberry Geschmack ist derart künstlich und eklig, zudem wirkt die Fruchtpaste etwas schleimig.
Der Kuchen ist wie bei den Cinnamon, aber dafür mischt sich der bröselige Teig mit der Fruchtpaste nicht und das Resultat ist eine Zweikomponenten Süssigkeit, welche einzeln furchtbar schmeckt.

Oreo – Cookies and Cream:

Cookies and Cream sind die einzigen dunklen Poptarts die wir im Test haben. Von der Farbe her ist der Kuchen den originalen Oreo Cookies sehr ähnlich. Die Konsistenz ist allerdings deutlich weicher und erinnert mehr an Teig als an einen knusprigen Keks.
Auf der Aussenseite ist wieder die obligatorische Zuckercreme finden und im Inneren ist eine Creme welche rein optisch sehr an die Cookie-Créme aus den Keksen angelehnt ist.
Die Cookies and Cream schmecken kalt am besten, denn irgendwie verliert das Zuckrige Innenleben fast völlig seinen Geschmack wenn man es heiß macht.
Hat man dieses eine Manko beachtet sind die Oreo Poptarts eindeutig die leckersten im Test.
Die Creme ist leicht süss und angenehm sahnig wohingegen der dunkle Kuchen eine leichte Schokonote hat und zudem die leckere matschig vollmundige Konsistenz von Gebäck.

Fazit:

Alle Poptarts sind recht süss und machen extrem schnell satt. Man kann sie für ein Frühstück auf jeden Fall empfehlen, jedoch sollte man sie auf jeden Fall mit anderen teilen und noch eine kleine herzhafte Beilage dazu essen damit man keinen Zuckerschock bekommt.

Wer gerne morgens Süss ist wird mit den Poptarts schnell warm, im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Einsteigen empfehle ich auf jeden Fall die Oreo Version. Cinnamon ist für Leute die es gerne sehr süss und klassisch mögen, Blueberry ist definitiv nicht zu empfehlen, weder fruchtig noch schön klebrig.


Sorry. Keine Kommentare erlaubt.




Note: This is the end of the usable page. The image(s) below are preloaded for performance only.